Erstbeladung

Nachdem ich meine Geschwindigkeitsmessungen der LTO-Laufwerke nun abgeschlossen habe, habe ich heute noch schnell die ersten zehn LTO-Bänder mit selbstgemachten Barcode-Aufklebern versehen und in die Tapelibrary gepackt.

LTO-Bänder mit Barcode-Aufklebern

Aktuell läuft zur Sicherheit noch einmal ein fill-Test von btape. Wenn der ohne Probleme durchläuft, kann ich demnächst anfangen, Bacula weiter zu konfigurieren, also Medien-Pools, sogenannte File-Daemons (Clients, welche die zu sichernden Daten „einsammeln”) und Backup-Jobs einzurichten.

Geschwindigkeitsmessung LTO-1-Laufwerk

In meinem Beitrag über die Geschwindigkeitsmessung an einem LTO-4-Laufwerk hatte ich ja schon geschrieben, dass in meiner Tapelibrary auch noch ein LTO-1-Laufwerk verbaut ist. In den letzten Tagen haben ich auch hieran ausführliche Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen, die ich in diesem Blogeintrag vorstellen möchte. Weiterlesen Geschwindigkeitsmessung LTO-1-Laufwerk

Bugfix Cacti-Template für Feinstaubsensor

Vor einiger Zeit hatte ich hier im Blog ja ein Cacti-Template zum Auslesen und Darstellen der Messwerte eines Luftdaten.infoFeinstaubsensors präsentiert. Jetzt, während der kalten Jahreszeit, ist mir aufgefallen, dass das Shellskript zum Auslesen des Sensors einen Bug hatte, der das Erfassen von Minustemperaturen verhindert hat. Diesen Bug habe ich nun behoben und den Tarball erneut hochgeladen. Die Installationsanleitung ist gleich geblieben – bei einem Update genügt es, das Skript in <path_cacti>/scripts zu ersetzen.

Geschwindigkeitsmessung LTO-4-Laufwerk

Der geneigte, langjährige Leser meines Blogs erinnert sich vielleicht daran, dass bei mir schon seit vielen Jahren eine Tapelibrary, genauer eine Overland NEO2000, herumoxydiert. Nachdem nun inzwischen auch schon wieder seit fast einem Jahr mein neuer Heimserver läuft und damit auch geeignete Hardware zu beschicken der Library existiert, möchte ich die Library nun endlich in den „Produktivbetrieb” nehmen. Völlig tatenlos sind die Jahre dennoch nicht vorüber gegangen, denn ich habe zusätzlich zum bestehenden LTO-1-Laufwerk (mit klassischem SCSI-Anschluss) noch ein zusätzliches LTO-4-Laufwerk mit Fibre-Channel-Anschluss nachgerüstet. Damit ich keine zwei unterschiedlichen und damit unnötig stromfressenden Controller im Server brauche, habe ich auch eine Fibre-Channel-Bridge (eine auf Overland umgelabelte ATTO FibreBridge 2390C) in die Library eingebaut. Beides hängt nun an einem zweikanaligen Fibre-Channel-Hostadapter „Emulex LPe11002″ mit jeweils 4-GB/s-Links – die FibreBridge mit daran angeschlossener Controller-Card der Library sowie dem LTO-1-Laufwerk an einem Kanal und das LTO-4-Laufwerk am anderen Kanal. Weiterlesen Geschwindigkeitsmessung LTO-4-Laufwerk

Eigenreparatur phpMyAdmin

Einschlägigen Schmähungen zum Trotz nutze ich die Weboberfläche phpMyAdmin ganz gerne zum Bearbeiten von MyMSQL-Datenbanken auf meinen Servern. Allerdings hat phpMyAdmin, wie es bei Debian mitgeliefert wird, seit mindestens zwei Debian-Versionen (Jessie und Stretch) einen für mich recht lästigen Bug: Man kann seit einiger Zeit in phpMyAdmin konfigurieren, ob für Eingabe in char- und varchar-Datenbankfelder <input>– oder <textarea>-Eingabefelder verwendet werden sollen. Allerdings ignoriert phpMyAdmin die Konfigurationseinstellung und verwendet immer <textarea>. Das ist für mich lästig, weil ich oft gleiche oder zumindest ähnliche Eingaben tätige und dafür die Webformular-Ausfüll-Historie meines Browsers nutze – die funktioniert aber nur bei <input>-, aber nicht bei <textarea>-Feldern. Weiterlesen Eigenreparatur phpMyAdmin

Firefox-Bookmarks aufräumen

Aktuell benutze ich sowohl auf meinem Desktop als auch auf meinem Laptop Firefox als Standardbrowser und habe darin natürlich auch eine gut gefüllte Bookmarksammlung. Eigentlich hatte ich mir schon vor langer Zeit in beiden Firefox-Installationen Xmarks Sync in Kombination mit einem WebDAV-Repository auf meinem Heimserver eingerichtet. Aus verschiedenen Gründen, auf deren Erklärung ich hier verzichten möchte, habe ich allerdings schon seit langer Zeit keine solche Synchronisation mehr durchgeführt, was dazu geführt hat, dass die Bookmarksammlungen zunehmend „auseinander liefen“. Diese divergierenden Bookmarkbestände wollte ich nun wieder vereinheitlichen – die Frage war nur, wie. Weiterlesen Firefox-Bookmarks aufräumen

SSDs am Raspberry Pi

Es gibt Probleme, die treiben einen gleich zwei Mal zum Wahnsinn: Zuerst, weil man die Lösung ums Verpetzen nicht findet und dann ein zweites Mal – wenn man die Lösung dann doch irgendwann gefunden hat – die Tatsache, dass die Lösung so einfach war, verbunden mit der Frage, warum man da nicht gleicht 'drauf gekommen ist. Mit einem solchen Problem hatte ich kürzlich zu tun – doch der Reihe nach… Weiterlesen SSDs am Raspberry Pi

Feinstaubdaten in Cacti

In meinem vorherigen Blogbeitrag hatte ich ja von meiner Teilnahme am Feinstaub-Messnetzwerk Luftdaten.info berichtet. Die Firmware der Messstation ist dabei praktischerweise so gestaltet, dass man die aktuellen Messwerte nicht nur über Luftdaten.info, sondern auch über Mini-Homepage direkt vom Mikrocontroller abrufen kann. Weiterlesen Feinstaubdaten in Cacti

INN-Monitoring mit Cacti

Neben meinem hobbymäßigen Interesse für Computer habe ich, nicht zuletzt berufsbedingt, einen Faible für Zahlen, Statistik und dergleichen. Daher setze ich auf meinem Heimserver auch die Monitoring-Suite Cacti ein, um eine Vielzahl von Parametern sowohl auf dem Server als auch im LAN zu überwachen. An Serverdiensten überwache dabei aktuell bereits Apache, Bind und MySQL. Da auf dem Server – neben diversen weiteren Diensten – auch der Newsserver INN2 läuft, liegt es natürlich nahe, auch diesen via Cacti im Auge zu behalten. Leider konnte ich dafür keine fertige Lösung finden, also war Selbstbau angesagt. Weiterlesen INN-Monitoring mit Cacti

Server-Archäologie

In einem früheren Blog-Eintrag hatte ich ja schon einmal erwähnt, dass einer meiner früheren Heimserver ein Via C3 war. (Genau genommen war das bereits der zweite Heimserver, der erste war ein Pentium mit 166 MHz.) Ebenfalls erwähnt hatte ich, dass ich mir dieses System durch eigene Dummheit zerschossen hatte. Um genau zu sein, hatte ich aufgrund von Schusseligkeit /etc/ komplett gelöscht. Da es mir damals auf die Schnelle nicht gelingen wollte, dieses System zu reparieren, hatte ich kurzerhand das dritte Heimserver-System (Dual-P3) aus vorhandenen Resten zusammengeschustert und neu installiert. Einen Großteil der Nutzerdaten des zweiten Systems, insbesondere die E-Mail-Archive, konnte ich damals glücklicherweise dadurch retten, dass ich die Festplatte des zweiten Systems in das dritte einbaute und die Daten einfach kopierte. Bei den MySQL-Datenbanken funktionierte das aber leider nur bei Datenbanken im MyISAM-Tabellenformat. Die Dateien, welche die Datenbanken im InnoDB-Tabellenformat enthielten, ließen sich danach nicht mehr öffnen. Weiterlesen Server-Archäologie