Neuer Heimserver, Teil 5

Abgesehen vom Testen der SCSI-Festplatte war heute am Heimserver alles in allem doch eher wenig los. Angedacht war ursprünglich, einen Teil der Energieoptimierungen in der /etc/rc.local auf einen Tipp von der Debian-Mailingliste hin ins sysfsutil umzuziehen. Da das aber nicht so richtig funktionieren wollte, bleibt das alles nun doch in der /etc/rc.local. 😉 Weiterlesen Neuer Heimserver, Teil 5

EDV-Nostalgie der besonderen Art

Heute hatte ich mal wieder Gelegenheit, an meinem Heimserver weiter zu schrauben. Dafür hatte ich mich zur Fehlersuche eine gebrauchte U320-SCSI-Festplatte (eine IBM IC35L073UCDY10-0) bei eBay gekauft. Den Fehler hatte ich zwar zwischenzeitlich auch so gefunden, allerdings wollte ich die Festplatte testweise trotzdem in Betrieb nehmen. Schon alleine deswegen, weil sie auf reichlich dubiose Art bei mir eingetroffen war. Die überraschend positive Nachricht vorweg: Ja, die Platte hatte den Transport wider Erwarten anscheinend gut überstanden und lief. Die SMART-Ausgaben waren zwar nicht so ausführlich, wie ich es von anderen Festplatten gewohnt bin, aber immerhin meldete sich die Platte als „gesund“. Davon abgesehen war der Platte zu entnehmen, dass sie 38600 Stunden (ca. 4,5 Jahre) gelaufen war und in dieser Zeit rund 2,7 TB geschrieben und 68 TB gelesen hat. Last gesehen hat sie in ihrem früheren Leben also.

Beeindruckend war aber auch, welchen Geräuschpegel die Festplatte dank ihrer 10.000 U/min entwickelte. Ein derart lautstarkes, pfeifendes Geräusch ist mir schon länger nicht mehr untergekommen. So gesehen bin ich wirklich froh, dass es heutzutage SSDs gibt, die solche Festplatten leistungsmäßig locker in den Schatten stellen und ihren Dienst obendrein völlig geräuschlos versehen. 🙂

Neuer Heimserver, Teil 4 (Energieoptimierung II)

Nachdem ich aus Zeitmangel leider eine etwas längere Pause einschieben musste, ging es dieses Wochenende mit den Bastelarbeiten am neuen Heimserver weiter. Zuletzt war ja noch die Baustelle der noch nicht abgeschlossenen Optimierung des Stromverbrauchs offen. Nach einer etwas systematischeren Suche bin ich dem Übeltäter nun auf die Schliche gekommen: Weiterlesen Neuer Heimserver, Teil 4 (Energieoptimierung II)

Verpackungskünstler III

Heute gibt’s mal wieder einen Beitrag aus der Reihe „Verpackungskünstler“. Wie verpackt man eigentlich eine Festplatte vernünftig für den Versand? Wenn man gewerblicher Verkäufer auf eBay für Gebrauchthardware ist, offensichtlich so: Man stecke die Festplatte in eine Antistatik-Tüte (immerhin!), wickele dünn Luftpolsterfolie drumherum und lege es in einen winzigen Pappkarton. Den wenigen verbleibenden Raum im Karton stopfe man mit altem Zeitungspapier aus. Weiterlesen Verpackungskünstler III

Neuer Heimserver, Teil 3 (Energieoptimierung I)

Nachdem mein neuer Heimserver nun inzwischen sauber bootet, konnte ich am verlängerten Wochenende als nächsten Schritt die Optimierung des elektrischen Energieverbrauchs angehen. Zur Kontrolle des tatsächlichen Verbrauchs habe ich ein Messgerät „ELV Energy Master Profi-2“ verwendet, dem die c’t vor einiger Zeit eine sehr gute Messgenauigkeit bescheinigt hatte. (Wichtig, wenn man nur geringe Leistungswerte und das auch noch präzise messen möchte.) Weiterlesen Neuer Heimserver, Teil 3 (Energieoptimierung I)

Reparatur TrekStor SurfTab Xintron i7.0

Kürzlich bekam ich einen „elektronischen Patienten“ in Form eines TrekStor SurfTab Xintron i7.0 auf den imaginären OP-Tisch. Das Tablet war mit eingestecktem USB-Kabel vom Tisch gefallen, wodurch die USB-Buchse beschädigt wurde. Da das Gerät zum einen einen fest eingebauten Akku hat, der sich zum anderen nur über den USB-Anschluss aufladen lässt, war das Tablet somit de facto ein Totalschaden. Da entsprechend rein praktisch nicht mehr viel kaputtgehen konnte, habe ich mich an einer Reparatur versucht. 🙂 Hier ist der Bericht dazu. Weiterlesen Reparatur TrekStor SurfTab Xintron i7.0

Neuer Heimserver, Teil 2

Zumindest das vermeintliche Hardware-Problem meines neuen Heimservers war dank des zweiten Augenpaares meines Schwagers erschreckend trivial zu lösen: Ich hatte den Power-Taster des Gehäuses mit einem Kontakt des Mainboards verbunden, der mit „Power Button“ beschriftet war. Richtig wäre stattdessen der Anschluss „Power On/Off“ gewesen. Das kurzzeitige „Booten“ des Systems hat sich damit als etwas merkwürdiges Standardverhalten des Mainboards bei Spannungswiederkehr erwiesen. Und um ein „richtiges“ Booten auszulösen, war der Power-Taste schlicht am falschen Kontakt gesteckt. So gesehen mal wieder Hirnfasching par excellence. 🙂 Weiterlesen Neuer Heimserver, Teil 2

Neuer Heimserver, Teil 1

Schon seit vielen Jahren betreibe ich zu Hause einen „Heimserver“, der diverse Aufgaben im heimischen LAN übernimmt: Router zum Internet, SMTP/IMAP-Mailserver, Apache/PHP-Entwicklungsplattform und so weiter und so fort. Über lange Jahre war das eine Kiste die zwecks Stromsparens rund um einen Via C3 mit 733 MHz Taktfrequenz gebaut war. Das wurde noch ergänzt durch unter anderem 512 MB Arbeitsspeicher und eine 80-GB-Festplatte. Besonders leistungsstark war das natürlich nicht, aber es funktionierte. Nachdem ich mir die Debian-Installation darauf durch eigene Dummheit irreparabel zerschossen hatte (was durchaus einen separaten Eintrag hier wert gewesen wäre 😉 ) und das System von einer damals aktuellen Debian-Installations-CD zwecks Neuinstallation nicht booten lassen wollte, hatte ich mir aus herumliegenden Resten schnell ein Provisorium als kurzfristigen Ersatz zusammengesteckt. Dieses beinhaltete unter anderem zwei(!) wenig sparsame Katmai-Pentium-III à 500 MHz und 768 MB RAM. Die Verwendung des Begriffs „Provisorium“ in meinem Blog lässt es allerdings schon erahnen: Der Doppelherz-Katmai läuft inzwischen seit rund zwei Jahren. 😉 Weiterlesen Neuer Heimserver, Teil 1

Kundenabschreckung bei DHL mit Google

Heute soll’s mal wieder nicht um den eigenen Hirnfasching gehen, sondern um den der anderen – in diesem Fall DHL. Dazu muss ich sagen, dass ich lange Zeit der DHL gegenüber wohlgesonnen war, weil sie in Sachen Servicequalität zumindest in meiner Gegend so etwas wie der Einäugige unter den Blinden war. Außerdem sind die DHL-Packstationen durchaus praktisch, wenn man tagsüber arbeitsbedingt nicht zu Hause ist und auch keine Lust hat, anschließend Pakete irgendwo in der Nachbarschaft zu suchen und/oder in irgendwelchen chronisch überlaufenen Filialen und Paketshops zu kruden Öffnungszeiten abzuholen. Zu eben diesem Packstationsdienst gehört auch das Online-Portal Paket.de, auf dem man als DHL-Kunde seine Paketsendungen verwalten kann. Soweit, so gut. Weiterlesen Kundenabschreckung bei DHL mit Google