Die Sache mit dem Impfen

Vor drei Tagen hatte es Jens Spahn noch einmal getwittert, heute (07.06.2021) ist es nun soweit: die Priorisierung beim Impfen gegen SARS-CoV-2 bzw. COVID-19 wird in Deutschland aufgehoben. Das heißt, ab sofort kann sich jeder, unabhängig von Alter, Vorerkrankungen usw., sich mindestens zum Impfen anmelden und ggf. auch eine Impfung erhalten. Auf den ersten Blick klingt das gut, begeistert bin ich davon trotzdem nicht.  Denn ich habe mich bereits am 06.04.2021 – also vor ziemlich genau zwei Monaten – beim bayrischen Onlineportal für COVID-19-Impfungen angemeldet.

Screenshot der Bestätigungsmail für die Impfanmeldung

Nach Beantwortung der diversen Fragen hat mich das Anmeldesystem in Prioritätsstufe 3 einsortiert. Trotz dessen habe ich aber bis heute (also am Tag der Aufhebung der Impfpriosierung) noch nicht einmal einen Termin für die Erstimpfung, geschweige denn eine tatsächliche Erst- oder gar Zweitimpfung.

Screenshot aus dem bayrischen Impfanmeldeportal

Alleine bin ich damit auch nicht: Laut einem Artikel in der Tageszeitung vom 02.06.2021 sind noch rund 27.000(!) Menschen aus Stadt und Landkreis aus der Prioritätsgruppe 3 ohne einen Termin für die Erstimpfung. Trotzdem komme ich mir da etwas veralbert vor. Entweder hat man die Kriterien für die Priorisierungsgruppen so gewählt, dass grob die Hälfte(!) der Bevölkerung darunter fällt (mit Stand vom 05.06.2021 sind laut RKI 44,5% der Bevölkerung mindestens erstgeimpft), oder die Priorisierung funktioniert in der Praxis vorne und hinten nicht. Dann ergäbe es sogar schon fast wieder Sinn, dass man sie einfach über Bord wirft.

 

Schreibe einen Kommentar