Totalverwirrung bei DHL

Bekanntlich war ich jahrelang Bahnpendler, wobei mich die Bahn nach Leibeskräften geärgert hat. Inzwischen bin ich seit ein paar Jahren zum Glück beim Pendeln nicht mehr auf die Bahn angewiesen und bin daher nicht mehr den Launen dieses Großkonzerns ausgesetzt. Dafür schickt sich seit Kurzem ein weiterer Großkonzern in Form der DHL an, mich zu ärgern. Wohlgemerkt, ich bin schon seit vielen Jahren im Prinzip sehr zufriedener DHL-Kunde und speziell die DHL-Packstationen mit ihren 24/7-Öffnungszeiten sind für mich als Berufstätiger eine sehr praktische Sache. Allerdings ist, wie gesagt, seit Kurzem massiv der Wurm ’drin. Hier ein kurzer Abriss: Lesen Sie weitere Totalverwirrung bei DHL

Kundenabschreckung bei DHL mit Google

Heute soll’s mal wieder nicht um den eigenen Hirnfasching gehen, sondern um den der anderen – in diesem Fall DHL. Dazu muss ich sagen, dass ich lange Zeit der DHL gegenüber wohlgesonnen war, weil sie in Sachen Servicequalität zumindest in meiner Gegend so etwas wie der Einäugige unter den Blinden war. Außerdem sind die DHL-Packstationen durchaus praktisch, wenn man tagsüber arbeitsbedingt nicht zu Hause ist und auch keine Lust hat, anschließend Pakete irgendwo in der Nachbarschaft zu suchen und/oder in irgendwelchen chronisch überlaufenen Filialen und Paketshops zu kruden Öffnungszeiten abzuholen. Zu eben diesem Packstationsdienst gehört auch das Online-Portal Paket.de, auf dem man als DHL-Kunde seine Paketsendungen verwalten kann. Soweit, so gut. Lesen Sie weitere Kundenabschreckung bei DHL mit Google