Neuer Heimserver, Teil 6

In den letzten beiden Tagen, also Mittwoch und Donnerstag, war nun also großer Umzugstag vom bisherigen auf den neuen Heimserver. Im Großen und Ganzen hat auch alles ganz gut funktioniert, die meisten Serverdienste ließen sich mit Konfigurations- und Nutzdaten relativ problemlos vom alten auf das neue System kopieren. Etwas ernüchternd waren dabei aber meine ersten „produktiven“ Kontakte mit systemd. Warum sich manche Dienste bzw. Daemons mit service daemon start starten lassen, andere aber über systemctl gestartet werden wollen, habe ich bislang noch nicht so richtig verstanden. Und auch die Tatsache, dass manche Fehler- und Statusmeldungen in einer systemd-eigenen Logging-Blackbox verschwinden, statt in eine Plaintext-Datei in /var/log/ geschrieben zu werden, finde ich nur mäßig hilfreich bei der Fehlersuche. Wie auch immer, (fast) alle für mich wesentlichen Dienste scheinen nun sauber auf dem neuen Server zu laufen.

Überraschend zickig hat sich beim Umzug lediglich INN2 erwiesen, der partout nichts mit den Newsgroup- und Artikeldatenbanken der Altinstallation (natürlich dort ebenfalls INN2) anfangen wollte. Das ist insofern ziemlich blöd, weil einerseits INN nicht ganz so einfach zu konfigurieren ist und andererseits HowTos, Tutorials usw. bei denen man spicken könnte, im WWW eher rar gesät sind. Inzwischen scheint aber auch INN grundsätzlich zu laufen. Über 24 h hat allerdings die Synchronisation der Newsgroup-Liste mit meinem Upstream individual.net gedauert, aktuell rödelt nun suck über der Synchronisation der eigentlichen Artikel.

Schließlich und endlich hatte ich außerdem im Rahmen des Umzuges bereits die Gelegenheit, die zuletzt genutzte Serverhardware (die mit dem Pentium-III-Doppelherz) auch mal an das Leistungsmessgerät zu hängen. Wenig überraschendes Ergebnis: Im absoluten Leerlauf hat sich dieses System rund 65 W (allerdings bei drehenden Festplatten) genehmigt, bei Last auch schon mal etwas über 100 W. Vor diesem Hintergrund bin ich mit meinen aktuellen gut 20 W doch eigentlich recht gut bedient. Zumal der neue Server bei Bedarf ein Vielfaches der Leistung bietet. :-)

Tags: ,

Eine Antwort zu “Neuer Heimserver, Teil 6”

  1. Courier-IMAP und SSL | Hirnfasching.de sagt:

    […] denkt man, man hat den neuen Heimserver einigermaßen am Laufen – der suck-Job für den frisch aufgesetzten INN läut übrigens immer – fangen die Probleme auch schon an. 😉 […]

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu erstellen.