Geschwindigkeitsmessung LTO-1-Laufwerk

In meinem Beitrag über die Geschwindigkeitsmessung an einem LTO-4-Laufwerk hatte ich ja schon geschrieben, dass in meiner Tapelibrary auch noch ein LTO-1-Laufwerk verbaut ist. In den letzten Tagen haben ich auch hieran ausführliche Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen, die ich in diesem Blogeintrag vorstellen möchte.

Ausgangslage

Zunächst muss dazu die Hardwarekonfiguration etwas näher beschreiben: Das LTO-1-Laufwerk ist meinem Parallel-SCSI-Anschluss ausgestattet. Um es via Fibre Channel mit meinem Heimserver zu verbinden, dient die bereits im vorherigen Beitrag erwähnte ATTO FibreBridge, welche zwei von einander unabhängige U320-SCSI-Kanäle hat. Des Weiteren ist auch der Controller der Overland NEO2000, welche die Steuerung des eigentlichen Bandroboters übernimmt, physikalisch und logisch ein separates SCSI-Gerät. (Bei vielen anderen Tapelibraries läuft die eigentliche Bibliothekssteuerung wohl zumindest physikalisch mit über den Datenanschluss des Bandlaufwerks/der Bandlaufwerke.) Als Ausgangssituation war das LTO-1-Laufwerk zusammen mit dem Controller mit einem der beiden SCSI-Kanäle der FibreBridge verbunden und dieser Kanal auf Ultra-SCSI konfiguriert.

Die Messmethode war dabei exakt dieselbe wie im vorherigen Beitrag. Damit haben sich folgende Ergebnisse ergeben:

Schreibraten beim Schreiben von Nullen auf ein LTO-1-Band
Schreibraten von Zufallszahlen auf ein LTO-1-Band
Schreibraten von Nullen mit Bacula-Blockstruktur auf ein LTO-1-Band
Schreibraten von Zufallszahlen mit Bacula-Block-Struktur auf ein LTO-1-Band

Hierbei fällt sofort ein deutlich anderes Verhalten als beim LTO-4-Laufwerk auf. Während beim LTO-4-Laufwerk die Schreibraten mit zunehmender Blockgröße stark anstiegen, bleiben sie beim LTO-1-Laufwerk unabhängig von der Blockgröße weitgehend konstant, beziehungsweise steigen in einigen Fällen sogar bei kleinen Blockgrößen leicht an. Vergleichbar mit dem LTO-4-Laufwerk ist hingegen, dass auch das LTO-1-Laufwerk mit Zufallszahlen nicht die Schreibraten erreicht, die es für unkomprimierte Daten eigentlich haben müsste. (Sollwerte für LTO-1 sind 20 MB/s ohne und 40 MB/s mit Datenkompression.)

Hier noch einmal die vier Testfälle im Vergleich, sowohl für 1 GB als auch für 4 GB Dateigrößen auf dem Band:

Schreibraten bei unterschiedlichen Testfällen und 1GB Dateigröße auf einem LTO-1-Band
Schreibraten bei unterschiedlichen Testfällen und 4GB Dateigröße auf einem LTO-1-Band

Alternative Anschluss-Szenarien

Natürlich stellt sich da die Frage, ob nicht eventuell der Library-Controller auf demselben SCSI-Strang nicht eventuell einen negativen Einfluss auf die Schreibgeschwindigkeit hat. Daher habe ich zwei weitere Anschluss-Szenarien des Laufwerks durchprobiert:

  • Das Laufwerk immer noch zusammen mit dem Library Controller auf demselben SCSI-Strang, diesen aber auf U160-SCSI konfiguriert.
  • Das Laufwerk alleine auf dem zweiten SCSI-Kanal der FibreBridge und diesen auf U320-SCSI konfiguriert.

Fürs Protokoll: Natürlich waren bei allen SCSI-Konfigurationen der bzw. die SCSI-Bus(se) ordnungsgemäß mit aktiven Terminatoren terminiert.

Um das Ergebnis mit einem Satz zusammenzufassen: Die SCSI-Konfiguration hatte keinen signifikanten Einfluss auf die Schreibrate. Daher zeige ich hier auch nur einige wenige ausgewählte Stichproben im Vergleich:

Schreibraten von Nullen bei 4GB Dateigröße auf ein LTO-1-Band bei verschiedenen SCSI-Bus-Konfigurationen
Schreibraten von Zufallszahlen bei 1GB Dateigröße auf ein LTO-1-Band bei verschiedenen SCSI-Bus-Konfigurationen

Da ich auch noch eine ganze Menge LTO-1-Bänder habe, wollte ich diese eigentlich zur separaten Sicherung des /home-Verzeichnisses verwenden. (Dort liegen im Wesentlichen die Postfächer diverser Familienmitglieder, sodass das mit aktuell ca. 40 GB Gesamtgröße locker komplett auf ein LTO-1-Band passen würde.) Allerdings machen mich die niedrigen Schreibraten und die damit verbundenen langen Backupzeiten doch etwas nachdenklich, ob das wirklich so eine gute Idee ist.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.