Probegeblitzt

Heute habe die ausgeliehenen Funkauslöser nebst 550EX mal dazu genutzt, um damit testweise das „Heimstudio“, in dem ich meine Modelle fotografiere, auszuleuchten. Bislang nutze ich dazu zwei Halogen-Baustrahler à 500 W, die indirekt an die weiße Decke leuchten, als Grundlicht sowie eine Schreibtischlampe mit 60-W-Halogenlampe als Aufheller.

Das Einrichten war denkbar simpel: einfach je ein Blitzständerchen mit Gaffa an die herstehenden Regale geklebt, Blitz mit Funkauslöser reinstecken, Blitzkopf ausrichten, fertig. Nach kurzem „Einschießen“ paßte auch schon die Belichtung: ISO 200, Blende f/22 und beide Blitze jeweils auf 1/4 Leistung. Um die eigentliche Raumbeleuchtung in Form von Leuchtstoffröhren weitgehend auszublenden, habe ich einfach die Belichtungszeit auf 1/250 s reduziert.

Und ich muß sagen, das Konzept besitzt definitiv Charme: keine sperrigen Lampenstative, die im Weg herumstehen, kein Kabelsalat, dank der kurzen Belichtungszeit einfaches Freihand-Fotografieren… :)

Nachteilig ist dabei aber, daß ich definitiv Lichtformer in Form von Softboxen oder Schirmen bräuchte (die dann evtl. doch wieder auf Stative müssten) und ich natürlich auch eine entsprechende Anzahl Blitze (so zwei bis vier zusätzlich zu meinem bereits vorhandenen) plus Funkauslöser erstmal beschaffen müsste. :| Denn so direkt, ohne „Weichmacher“ für das Licht, ist das Ergebnis definitiv noch nicht brauchbar. Die Schatten sind viel zu hart und den einen oder anderen Aufheller könnte das Bild auch noch vertragen:

Beispiel-Blitzbild
Beispiel-Blitzbild

(Das Foto ist abgesehen von Drehen und leichtem Beschneiden sowie Verkleinern und leichtem Nachschärfen unbearbeitet.)

Und auch aus einer weiteren Richtung würde kostenintensives Ungemach drohen: Die 38 cm Naheinstellgrenze meines  2,8/24-70mm (bzw. 28 cm beim 4/17-40) sind zwar durchaus nicht schlecht, aber sicherlich will man mal für Details noch näher ran, was dann eigentlich in der Konsequenz „Makroobjektiv“ bedeutet.

Zusammenfassend kann ich sagen, daß das Konzept definitiv interessant ist, aber eben auch ein paar (Kosten-)Nachteile mit sich brächte. Bleibt abzuwarten, was die Zukunft noch so bringt. ;)

Update – Hier noch schnell zum Vergleich zu obigem Beispielbild das selbe Motiv, diesmal mit meiner aktuellen Dauerlicht-Beleuchtung:

Beispielmotiv im aktuellen Dauerlicht-Setup
Beispielmotiv im aktuellen Dauerlicht-Setup

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.